Finswimmer bei Europameisterschaften in Griechenland erneut top

Finswimming

Bei den Europameisterschaften im Finswimming im griechischen Ioannina waren sechs Athleten des SC DHfK Leipzig am Start - erneut mit einigen Erfolgen.

Sidney Zeuner, Lisa Kohnert, Sophie Niemann und Max Poschart (v.l.) - hier bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Dresden - vertraten den SC DHfK erfolgreich bei der Finswimming-EM. Foto: David Münch

Leipzig. Wenige Tage nach seinem überragenden Auftritt mit Weltrekord bei den Europameisterschaften im Apnoe-Tauchen hat Max Poschart bei der EM im Finswimming noch einen draufgesetzt. Der mehrfache Weltmeister, der im Winter von Nemo Plauen zum SC DHfK gewechselt war, errang in Griechenland im 100-m-Sprint hinter zwei Russen in 34,93 Sekunden die Bronzemedaille. „Das war unmittelbar nach der Apnoe-EM eine absolute Top-Leistung von ihm“, sagte sein Trainer Lutz Riemann, der selbst live vor Ort war und tags darauf noch einmal feiern konnte: Denn Max’ Ehefrau Elena Poschart errang über 1500 Meter in 13:31 Minuten den Europameistertitel.

Später holte Max Poschart noch Bronze über 50 m sowie mit seinem SC DHfK-Kollegen Sidney Zeuner noch Staffel-Silber über 4x200 m. Disqualifiziert wurden die Frauen über 4x200 sowie die Männer über 4x100 m wegen Tauchzügen. „Bei den Wellen im Becken werden die Athleten schnell mal überspült. Aber in den Videos waren keine Fehler zu entdecken – um so frustrierter waren unsere Sportler“, erklärte Lutz Riemann, der sich aber vor allem über die fünf Medaillen sowie den siebten Rang von Langstreckler Duncan Gaida freute. Gute Platzierungen erreichten ebenfalls Lisa Kohnert und Sophie Niemann.

(Frank Schober, Leipziger Volkszeitung vom 02.07.2019)